Amour fou

Ich falle
tief hinein in mich
und schließe
viele tausend Lider,
bis alles
um mich finster ist.
Und dort,
wo es kein Begehren
und auch
keine Hoffnung gibt,
da träum‘ ich
Dich als eine Sonne.
Erwache ich,
so trag‘ ich Blüten
und jedes Wort
wird reife Frucht.

© Jost Renner

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s