Blätter

Wenn der Wind kommt,
so werden wir
wispern, wispern diesen
heiligen Traum :
einmal nur ein Vogel
zu sein
und dem Himmel entgegen
zu fliegen.
Dort wollen wir singen,
und unser Lied
besänge freudig das Leben.

Kommt der Wind wieder,
so müssen wir
fallen, fallen der Erde
entgegen, als
hätte der Wind den Traum
niemals gehört
oder dürfte sich unser nicht
einmal erbarmen.
Dort aber bleibt uns nichts
als ein Rascheln :
und dieses Lied ist der Tod.

© Jost Renner

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s