Herbst-Melancholie

Ich bin einst
mit dem Herbst gekommen,
war ein Kind
der ersten, stillen Nebel.
Mich lehrten
Krähen ihre dunklen Lieder,
und ich weiß
sie immer noch zu singen.
Ich finde
selbst in allen hellen Tagen
noch einen
Flecken tiefster Dunkelheit
und spüre
in Sommerwinden diesen einen
kalten Hauch.
Noch seh‘ ich
tausend bunte Blätter wirbeln
und weiß doch,
der Herbst wird mich wohl mit
sich nehmen,
wenn er dann eines Tages geht.

© Jost Renner

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s