Monat: Juni 2017

Paradise lost

Ich durchstreifte die Welt
und bin dort
einem düsteren Engel begegnet,
der war
in das Fell eines Löwen gehüllt
und ging fort.

Ich fand enen Garten und darin
einen Baum,
dem waren die Blätter abhanden
gekommen.
Die lagen nun auf schwarz-modernder
Frucht und
haben selbst zu faulen begonnen.

Ich sah das Skelett eines Lammes.
Die Rippen
wölbten sich als ein Grabmal für
die Haut
einer längt verschwundenen Schlange.

Ich durchstreifte die Welt
und bin dort
einer sonderbar schweigsamen Frau
begegnet :
Nur die Augen haben gesprochen von
der tiefen
Trauer um ihren erschlagenen Sohn.

© Jost Renner

Krisenstimmung

Was aber
weiß ich denn vom Krieg ?
Ich wuchs auf
in friedlichen Zeiten,
da war er
nichts als ein Narbengewebe
unserer Städte,
da gab es nur Bilder aus
fernen Ländern
und noch fernerer Zeit.

Spreche ich
aber von unseren Tagen,
begegnet mir
in manchen verborgenen Winkeln
der Sätze
dieses dunkle Wort als
ein Gespenst,
als soll es mich mahnen.

Träume ich,
dann höre ich in den Reden
Klageschreie
von sterbenden Kriegern.
Ich sehe
die Völker unruhig werden
und brodeln,
als seien sie auf ein Feuer gesetzt
und schlügen
blutig platzende Blasen.

Es wächst
in diesen Träumen ein giftiges Kraut
und wuchert
hinein in meine friedlichen Tage :
ich nenne es Furcht.

© Jost Renner