Nach der Vertreibung

Ich schaue zum Himmel
beim Schreiben,
ob er von Stürmen kündet,
ob Wolken
dunkel sich türmen,
denn meine
Worte sind einmal mehr
heimatlos,
durchwandern wie Nomaden
die karge,
endlose Steppe der Zeit
und gehen
noch vor dem Erreichen
des Horizonts
ganz im Stillen verloren.

© Jost Renner

4 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s