Lesungen

Laut zu lesen,
was ich in stillen Stunden schrieb,
das heißt,
Zaubersprüche sagen, die mich verwandeln
in einen,
der für mich stets ein Fremder bleibt.
So entsteht
ein großes Unbehagen, denn es scheint mir,
als verriete ich
damit die Nacht, mein Wort und auch
mich selbst.
Und die, die um des Hörens willen kommen,
die bleiben
unbeirrt doch ihrem Traum verhaftet von
einem Dichter
und den Gedichten, die er für sie schrieb.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s