Trost

Am Tage
kamen all meine Freunde
und wollten,
daß ich sie tröste.
Ich sagte,
es gebe keinen Grund,
sich zu sorgen
und ich
wäre bald wieder gesund.

Des Nachts
kam mein Tod, setzte
sich zu mir
und nahm die Einsamkeit
von mir.
Wir schwiegen, und jede
endlos sich
dehnende Stunde war mir
ein Trost.

© Jost Renner

9 Kommentare

  1. Pingback: Trost | Sissipha

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s