Singe, Orpheus (Herbarium)

Du aber wandtest Dich um
und fandest
Stunden wie getrocknete Blüten,
fandest in Dir
auch Tage wie giftige Frucht,
Du stießt auf
ein zernarbtes Bild Deiner Haut,
als hätte
man Rinde vom Stamme geschält.
Singe, Orpheus,
laß uns die verwehten Düfte träumen,
laß uns nur
einmal Deine Bitterkeit schmecken.
Singe, Orpheus,
denn nichts und niemand kehrt wieder,
auch Eurydike nicht !

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s