Dichterin (Salix babylonica)

Da steht sie
am Ufer eines Sees,
der dunkel schimmert
wie die Zeit,
und beugt sich still,
als sänne
sie den lang versunknen
Stunden nach,
als warte sie, daß man
ihr bald schon
neues Glück verspräche.
Im Wasser
spiegeln sich die Blätter,
als wären
sie tausend Seelenbilder,
geschrieben
in die Unendlichkeit.

© Jost Renner

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s