Wache halten

Und ist mir auch bewußt,
daß Nacht
und Tod gleich unvermeidlich sind,
fürchte ich mich
doch vor jeder Art der Finsternis
und halte Wacht.
In Büchern, die ich in den stillen
dunklen Stunden
lese, bewahrt sich mir die Welt,
und schreibe ich,
dann weiß ich sicher, daß ich noch
nicht verloren ging.

© Jost Renner

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s