Lichtverhältnisse

Ich fürchte sehr die Tage
mit ihrem
selbstverständlichen Licht,
die doch
von mir fordern, daß ich
wisse, zu
reden, zu lieben, zu sein.

Gütiger scheint mir die Nacht
mit ihrem
Dunkel aus Fragen, aus Zweifeln,
aus Angst,
das mich treibt, daß ich in mir
das eine, ganz
eigene Licht zu suchen beginne.

© Jost Renner

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s