Monat: Dezember 2015

Rückschau

Dies war mein Jahr :

ein Himmel, den ich gnädig nenne,
und der doch vielleicht
nur groß und ungerührt gewesen ist;
es gab den Tod, den ich
nur aus den Augenwinkeln sah und der –
wohl mir zur Mahnung –
mir vertraute Menschen mit sich nahm;
da waren Schmerzen, an
die ich mich nach und nach gewöhnte;
da waren tausend Worte,
die ich geschrieben hab‘ und sagte,
und noch so viele mehr,
die ich ganz still in mir vergrub;
da gab es Menschen, die
mich durch das Jahr begleitet haben,
und andere, die meinten,
es sei besser für sie, wenn sie gingen.

Dies war mein Jahr,
das in sich schon ein neues trägt –
und niemand weiß,
ob ich dieses dann vollenden darf.

© Jost Renner

Lichtverhältnisse

Ich fürchte sehr die Tage
mit ihrem
selbstverständlichen Licht,
die doch
von mir fordern, daß ich
wisse, zu
reden, zu lieben, zu sein.

Gütiger scheint mir die Nacht
mit ihrem
Dunkel aus Fragen, aus Zweifeln,
aus Angst,
das mich treibt, daß ich in mir
das eine, ganz
eigene Licht zu suchen beginne.

© Jost Renner