Confessio

Nichts von dem, das einfach scheint,
ist mir jemals leichtgefallen –
ich war stets ein Fremder in der Welt.
Die bunten Farben meines Narrenkleides
hat man mir in die Haut geschlagen.
Ich habe meine Lungen wundgeatmet
im steten Gegenwind der Zeit.
Mein Lächeln ist ein scheues Tier, das
unruhig sich nach dunklem Dickicht sehnt.
Und jedes meiner Worte habe ich
aus jenem Stein gebrochen, der so lange
schon auf meinem Herzen liegt.

© Jost Renner

6 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s