Nachrufe

Stiller ist mein Haus geworden,
denn viele,
die so lange mit mir waren,
sind nun fort.
Es verweilen nur ein Buch, ein
Bild, und
ganz leis‘ in meinen Träumen
verklingt
eine mir liebgewordne Melodie.
Mir bleibt nur,
ihnen allen nachzurufen, daß ich
ihnen
dankbar bin und weitergehe auf
den Wegen,
die sie mir einmal zeigten,
bis dann
die Zeit gekommen ist, da ich
ihnen
auch ins Dunkel endlich folgen muß.

© Jost Renner

3 Kommentare

  1. Dunkelheit repräsentiert für mich immer die Phase der Regeneration, es ist also legitim sie an das Ende zu stellen. Gerade das, bringt den Leser zum Nachdenken.

    Gefällt 1 Person

    1. natürlich ist es legitim, es war auch in dem sinne nicht als kritik gemeint, sondern eher als … weiterer blick(winkel), den man darauf haben könnte. nach meiner vorstellung (wunsch?) möge es eher ins helle gehen als ins dunkle.

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.