Die Nachtigall

In diesen ersten warmen Nächten,
die allein nicht zu ertragen sind,
da sich der Himmel endlos weitet,
daß selbst ein Gott darin verloren geht,
singt, ein Schatten unter Schatten,
in dunklen Büschen eine Nachtigall,
singt, bis am Himmel Sterne flammen
und meiner Seele Sehnsucht Wege weisen.

© Jost Renner

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s