Nachtmahr

Ich wünschte mir, ich dürfte sagen,
daß die Nächte freundlich wären.
Doch sie sind es nicht.
Die Dunkelheit zieht durch die Stadt,
klaubt wahllos Menschen von den Straßen
um sie dann zu fressen.
Und die, die sich noch retten konnten,
stürzen blind in kalte Lieben,
die sie verbrennen wie ein wilder Schmerz,
und sind bei Tageslicht allein.
Schliefe ich, so kämen bald die Träume und
rissen mir die Haut vom Leib.
So bewache ich Nacht für Nacht die Stille,
als bewachte ich ein Grab,
und säe Tränen, aus denen einmal Worte wachsen.

© Jost Renner

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s