Furcht

Ich mag
meine Augen nicht schließen
und lese
bei künstlichem Licht
dem kommenden Tage entgegen,
bis mich
die Müdigkeit zwingt.

Ich mag
meine Augen nicht schließen
und will
Schwäche und Schmerzen ertragen,
will atmen,
bis mich die Müdigkeit zwingt,
denn ich
fürchte mich vor einer Welt
ohne mich.

© Jost Renner

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s