Zwischenhalt

Will ich
heimisch werden
an fremdem Ort,
so gilt es,
die eigenen Blicke
zu zähmen,
bis sie den Räumen
endlich vertrauen,
aus schneeigem Schweigen
Wörter zu treiben,
die sich verästeln zu
leichtem Gespräch.
Wichtig aber bleibt,
daß ich nie
die Zeit des Aufbruchs
versäume.

© Jost Renner

3 Kommentare

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s