Vermissen

Ich vermißte Dich schon,
da saßt Du noch bei mir :
ich vermißte Dein Haar,
das im Widerstreit lag mit Dir
und Dich doch schmückte,
vermißte Deine Augen,
die hell waren wie eine
verlassene Wiese im Mondlicht
(ach, ein Reh wollte ich sein),
vermißte Dein Wort,
das Deines Herzens Wärme
unauflösbar in sich trug.
Ich vermißte Dich leise schon,
da warst Du noch bei mir,
denn Du wolltest nicht bleiben.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s