Poetologie des Unsichtbaren

Wie der Mond will ich sein
an einem taghellen Himmel
und mit federweißen Wolken
schreiben auf blaues Papier.
Den Wind will ich atmen und
sie ins Unbestimmte treiben,
bis alles Notwendige Dir nur
wie ein Zufall erscheint.

© Jost Renner