Nachtlied

Es kommt nun die Nacht :
ein Vogel mit dunklem Gefieder,
der seine schwarzen Flügel
lautlos über den Himmel breitet
und mit mondhellem Schnabel
sein Lied zu singen beginnt
vom Schlaf und vom Tod.
Und niemand, der lange schon
einsam ist, kann doch schlafen
in Furcht, er stürbe einmal allein.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s