Vater November

Vater November,
Du trübäugiger Alter,
dem Tränen
auf gefurchten Wangen
gefrieren :
Wir sind nun allein.
So leg Deine kalte Hand
auf mein Herz
und erzähl mir
mit reifrauher Stimme
vom Sterben,
denn ich kann mich
an den Sommer
schon nicht mehr erinnern.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.