Schlaflosigkeit

In einer der vielen Nächte,
in denen ich schlaflos lag,
hat sich der Himmel
mit Mondlicht betrunken
und ist grausam geworden.
Daß ich zu klein sei,
warf er mir vor, und daß
ich das Fliegen nicht lernte.
In einer der vielen Nächte,
in denen ich schlaflos lag,
mußte ich weinen und sah
die Sterne nicht mehr, die
sonst doch ein Zeichen waren,
daß der Himmel mich liebte.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s