Erntedank

Ich lege meine Verse
in den Tag
als ein Bündel Ähren,
in dem sich
die Wörter gleich Körnern
ordnen.

Ich bringe sie dar
wie eine Kiepe rotgelber
Äpfel, die
süß-bitter riechen nach Herbst.

Ich lege meine Verse
in den Tag
wie einen Haufen Kartoffeln,
an deren Schale
die dunkle Erde noch haftet.

Ich bringe meine Verse
als Opfer
wie ein blutendes Herz,
das, herausgerissen
aus aufgeschnittenem Leib,
immer noch schlägt.

Und danke im Stillen
für jedes geschriebene Wort.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s