Anrede

Darf Dich Du
und Nahe nennen,
darf Dir Worte
sagen, schreiben,
und träume doch,
daß ich Deinen Namen
wortlos sage,
daß die Zeit aufbricht
wie eine stille Blüte,
glücklich strudelnd
in eine Ewigkeit des Wir.
Darf Dich bei
Deinem Namen nennen
und fühl mich deshalb
reich beschenkt.

© Jost Renner