Anrede

Darf Dich Du
und Nahe nennen,
darf Dir Worte
sagen, schreiben,
und träume doch,
daß ich Deinen Namen
wortlos sage,
daß die Zeit aufbricht
wie eine stille Blüte,
glücklich strudelnd
in eine Ewigkeit des Wir.
Darf Dich bei
Deinem Namen nennen
und fühl mich deshalb
reich beschenkt.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.