Weltunter

Ich stelle mir vor,
das mir vertraute Leben,
das so lang bei mir saß,
stünde auf und ginge.
Es nähme mit sich
einen unvollendeten Satz
und ein sanftes Lächeln.
Ich aber bliebe sitzen
und sänne ihm nach.
Während es still würde
um mich und dunkel,
spielten meine Finger mit
zwei abgegriffenen Münzen.
Restgeld. Fährmannslohn.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s