Poetologie

Ich erzähle Dir
von den Nächten
und Träumen,
als seien sie uns
Himmel und Welt.
Ein Wort in mir
will ich schweigen,
das Wörter wie
samtene Blüten treibt,
bis ein wilder Garten
aus Sprache entsteht.
Kann ich ihn wohl
Heimat nennen ?

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.