Natura morta

Unentschieden das Licht
des anbrechenden Tages,
das dunkle Seelenmeer ist
mit dünner Haut überfroren.
Unzählige Minuten sind zu
Ascherosen verbrannt und
blühen fahlgrau inmitten der
bleichenden Knochen der Zeit.
Die Worte der Nacht bluteten
Buchstaben auf weißes Papier.
Ein Gedicht ist entstanden.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s