Im Fluß

Ich finde mich im Fließenden,
ein Stein, der einst aus Felsen brach.
Zu schwer, um beweglich zu sein,
bin ich im Flußbett verkantet.
Über mich rauscht die Zeit hinweg
und schleift mich glatt und runder,.
bis meine Kanten verlorengehen
und die Seele langsam sichtbar wird
als deutlich zu lesende Maserung
auf der polierten Oberfläche des Steins,
die offen jeden zu seinem Inneren weist.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s