Schweigen

Meine Wörter sind hinaus gegangen
und sammeln die fallenden Blätter.
Ihnen flüstern sie eindringlich Trost,
bevor sie in dichtem Nebel verstummen.
Es ist, als schliefe unruhig mein Schmerz
und als schaute stumm fragend die Liebe.
So wortlos bin ich mir fremd geworden
und wüßte nichts mehr zu sagen.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.