Zurückhaltung

Um nichts will ich Dich bitten,
nicht um Raum und Zeit und
Gegenwart in Deinem Leben,
kaum nur um ein liebes Wort,
nicht, daß Du mich freundlich
achtest und gerne zu mir stehst.
Was Du mir gewähren könntest,
soll ein Geschenk mir sein und
Dir ein inneres Bedürfnis.
Um nichts will ich Dich bitten,
was mir, wenn es ausbleibt, fehlt
und tief ins Leben schneidet.
Doch zögernd nur begrüße ich
den altvertrauten Freund, den Schmerz,
der mich ein Stück begleiten wird,
bis ich irgendwo willkommen bin.

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s