Rezept

Das eigene Herz in
möglichst kleine Stücke lieben.
Nicht zu sparsam mit
Tränensalz und Vergeblichkeit würzen.
In Euphorie und Hoffnung
scharf anbraten und dann
in Sehnsucht und Schmerz
ausreichend lang schmoren lassen.
Als passende Beilage empfiehlt sich
das Gefühl der eigenen Wertlosigkeit.
Beim Servieren auf Freundlichkeit achten !
Bon appetit !

© Jost Renner

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s