Mathematischer Trost

Mit einer Verbeugung zu Christian Morgenstern

Die unverstandene Mathematik
bietet doch magischen Trost :
Daß sich zwei Parallelen
in der Unendlichkeit kreuzen,
dies will ich fest glauben.
Daß in noch viel fernerer Zeit
Liebesenden zu entwirren wären,
scheint mir allerdings eine
Milchmädchenrechnung zu sein,
deren Beweis ich ruhig abwarte.

© Jost Renner

 

Das Gedicht greift ein Motiv aus „Zwei Parallelen“ von Christian Morgenstern auf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s